Ertragsüberschüsse sind überall. Der Kanton Zürich hat 162 Gemeinden. Im Jahre 2018 machten die Gemeindehaushalte (Gemeinden, Sekundarschulen, Primarschulen) insgesamt Ertragsüberschüsse von 372 Mio. Franken. Der Kanton Zürich machte dabei einen Ertragsüberschuss von 548 Mio. Franken. Zusammen also 920 Mio. Franken zu viel Steuern vereinnahmt! Und es ist das dritte Jahr in Folge, dass solch massive Ertragsüberschüsse erzielt werden, denn im Jahre 2017 waren es insgesamt 853 Mio. Franken und im Jahre 2016 waren es 760 Mio. Franken. Begründungen lassen sich im Nachhinein immer schön finden. Das folgende Phänomen bei öffentlichen Haushalten ist aber stets aufs Neue beobachtbar: Budgetiert wird ausgeglichen, die Rechnung fällt besser aus. Als Steuerzahler ein Ärgernis, denn dieses Phänomen verhindert jede Steuersenkung. Dabei stehen die Steuereinnahmen von natürlichen Personen im Kanton Zürich frankenmässig auf einem 10-Millarden-Allzeithoch, Kanton und Gemeinden zusammen, und in den Finanzplänen wird ein Allzeithoch nach dem anderen erwartet. Es ist höchste Zeit, alle Bürgerinnen und Bürger zu berücksichtigen. Die Mittelstandinitiative mit ihrer breiten Steuersenkung von 700 Mio. Franken ist genau der richtige Weg.

Diego Bonato, Kantonsrat, SVP, Aesch ZH